Waldbauliche Förderung - WaldFöP 2014

Zum 1. August 2014 sind die neuen Richtlinien für die waldbauliche Förderung in Kraft getreten.

Sie sollen den Aufbau stabiler Mischwälder beschleunigen. Erhöhte Fördersätze beim Kleinprivatwald (<2ha Waldbesitz) berücksichtigen dabei besonders die höheren Aufwendungen in unserem fränkischen Realteilungsgebiet. Das Programm ist derzeit mit 14,5 Millionen € ausgestattet.
 
 
Die wichtigsten Änderungen:

  • Bei Pflanzungen (Wiederaufforstung, Erstaufforstung) Förderung nach Pflanzenstückzahlen und nicht mehr nach Fläche
  • Anreizzuschläge (Klimarisikokulisse und im Kleinstprivatwald < 2 ha) bei Wiederaufforstung, Naturverjüngung und Jungbestandspflege. Der Zuschlag beträgt 20%, bei Kombination beider Zuschläge maximal 30%
  • Förderzuschläge bei Verwendung von zertifiziertem Pflanzgut, Großpflanzen, Markierungsstäben (zum Wiederfinden der Pflanzen beim Ausgrasen) und Wuchshüllen
  • Erstmals Pflanzung Wiederaufforstung ohne Bindefrist bei reduzierten Fördersätzen möglich   


Weiterhin mit ähnlichen Konditionen wie bisher förderbar: 
  • Naturverjüngung von Laub- und Mischbeständen
  • Jungwuchspflege in Wäldern mit einem Alter unter 15 Jahren 


Auch beim Waldnaturschutz gibt es neue Akzente: Zuschüsse kann es jetzt auch geben für den Erhalt seltener Baumarten und alter Samenbäume sowie für die Anlage von Feuchtbiotopen.   Insgesamt sind durch die neue Richtlinie Anreize geschaffen, die Waldbesitzer noch stärker für die Bewirtschaftung und Pflege ihrer Wälder zu gewinnen. Die zuständigen Revierleiter Ihres AELF vor Ort beraten Sie gern zu den Fördermöglichkeiten in Ihren Wäldern.
 
  1. Förderhöchstsätze
  2. Anlage Seilbahnförderung 

Die Anträge, Arbeits- und Kulturpläne, ... finden Sie hier!


 zurück    nach oben  als Startseite festlegen   drucken